Polianders Zeitreisen

Polianders Zeitreisen header image 1


Einträge gespeichert als 'Reisebrief'

Beschuhte Erfurterin bei den Barfüßern

25.07.2015 · poliander

Drei Arbeiter in orangefarbenen Westen standen vorm verschlossenen Chor der Erfurter Barfüßerkirche, als Poliander im windigen Juni vorbeikam. Ein Relief über der Tür: Der bis auf Beine und Rumpf zerstörte Christus erhebt sich über das umgestürzte Kreuz, Gottvater schaut ihm zu, die Stifter zeigen selbst kopflos noch Andacht. „Entschuldigung, waren Sie schon mal da drin?“

[Mehr →]

Reisebrief
· · ·

Morgendliche Straße

20.05.2015 · poliander

Morgendliche Straße. Jogger laufen woanders. Das ist kein Park hier, kein Gehölz. Wer hätte gemeint, dass Splitt so riecht. Er knirscht unter den Sohlen, wo sonst, es ist still genug: das Knirschen zu hören und das Rauschen der Hochstraße, die man nicht sieht: an diesem Ort- Ohh, can’t anybody see– Die Orte existieren.

[Mehr →]

Reisebrief

Heiligkeit und Helligkeit, helle und heilige Frauen

11.08.2014 · poliander

Helligkeit überm Fluss, auch Gewitterlicht, dann wieder reine Helle, Sie haben es bemerkt: Poliander liebt so eine kleine Stadt an so einem großen Fluss. So ein lichtes Licht ist das Licht, und es kann auch düster sein, immer anders, Licht, das es nur gibt, wo Wasser fließt, fahren Sie hin, Sie werden es gleich bemerken. […]

[Mehr →]

Reisebrief
· · ·

Allein im Juli am Meer

29.07.2014 · poliander

Im Juli ans Meer, zwei Tage nur, dahin einfach, wo ein Zimmer frei ist, zwei Stunden, sagen wir, von Hamburg aus gesehen, vier von Berlin. Dunkelgraue, dunkelrotbraune Ziegelstadt am Meer, und der Bus ist auch weg.

[Mehr →]

Reisebrief
· ·

Cross-border: Folgen Sie dem Rat der netten Dame

20.08.2013 · poliander

Eine nette Dame führt die Aufsicht. Sie steht vor jenem gläsernen Würfel, in dem Poliander und ich jene Lichtinstallation von Rosalie vermissen, die jahrelang den Karlsruher Südwesten erhellte. Es ist vor 11, die Dame erzählt P. und mir von ihrer Arbeit als Aufsicht im Zentrum Kunst und Medientechnologie Karlsruhe. Interessant sagt sie, viele Leute, viel […]

[Mehr →]

Reisebrief
· ·

Besuch im Ökohaus

13.04.2013 · poliander

Im Vorfrühling, der sich dieses Jahr unendlich und trist dahindehnt, reiste Poliander nach Frankfurt an den Main. Nicht um wie sonst am Main zu spazieren und überm Glitzern des Flusses einen Apfelwein zu trinken, in Rosen und Palmengarten zu schauen. Auch Frankfurt kann trist sein, unter Hochbahnen und an einsamen Parkplätzen. Poliander besuchte die Frauennotruf […]

[Mehr →]

Reisebrief
· ·

Mozart, komm hier entlang! Zum Neckar!

16.03.2013 · poliander

Vor Zeiten- Nein. Nicht vor Zeiten, aber vor langer Zeit war Esslingen am Neckar freie Reichsstadt, von den Staufern begünstigt. Heute ist es ein Industriestandort, 92.000 Einwohner, über 50.000 Beschäftigte, Beamte und Selbständige eingeschlossen. Zwischen den Hängen des Neckartals, dicht bewachsen mit Trauben, riecht es nach Metallverarbeitung. Im Ortsteil Mettingen betreibt der Daimler, wie man […]

[Mehr →]

Reisebrief
· ·

Die Reise geht wohin

30.12.2012 · poliander

Sie fahren eilig über den Himmel, die Wolken. Im Bahnhof spielt ne Zweimannkapelle, die Luft ist trunken von Maschinenkaffee, das neue Jahr vernebelt und wärs auch, wenn der Himmel klar. Der Winter, sagen alle, soll kommen, soll er doch, das Jahr kommt schließlich auch. Wir trinken noch ein Bier, Küstennebel, Cardhu Single Malt, Sencha, Malvasierwein, […]

[Mehr →]

Reisebrief
· ·

Kleine Straße neben der Autobahn

13.12.2012 · poliander

P. ging durch die kleine Straße gleich neben der Stadtautobahn, kam ein unrasierter Mann entgegen. Lachte, streckte P. die Hand hin, P. fasste zu und grüßte freundlich. Der Mann versprach sich mehr. Um ehrlich zu sein, er sah nicht sonderlich frisch aus. P. zischte ihn an, er verschwand in einem der Eingänge. Im Haus daneben […]

[Mehr →]

Reisebrief
·

Schachbrettmuster, Schweigen und zuviel Besuch

07.10.2012 · poliander

Hirsau, ein kleiner Ort bei Calw. Wie alle, die je etwas über die Romanik lernten, lernte P., dass ihre späten Innovationen aus Cluny und Hirsau kamen.  P. wohnte in einer Vergangenheit im Schatten einer so romanischen Klosterkirche, die so perfekt war, wie das nur die romantischen Rekonstrukteure des 19. Jahrhunderts hinbekamen. Gut, dies Coelinblau innen, […]

[Mehr →]

Reisebrief
· ·