Polianders Zeitreisen

Polianders Zeitreisen header image 1


Einträge gespeichert als 'Reisebrief'

Wohin sonntags? Natürlich in die Amerika-Gedenkbibliothek

26.04.2018 · poliander

Welcher Bezirk gleicht einem düsteren Keller? In welcher Bar verkauft sich eine Dichterin? Wer weist die toten alten Damen auf dem Friedhof ein? In welchem Hafen blinkt ein Hund? Wo schreit ein Immobilienmakler um sein Leben? Und welchen Weg nahmen einst die Kaninchen?

[Mehr →]

Buchstabenfracht · Reisebrief
· · · · ·

Große Tochter, endlich gesehen

08.01.2018 · poliander

Weiße Nussbäume: Von den Stadt/Landschaften, die historische, oft vollkommen verlassen erscheinende Orte in Kampanien und Kalabrien zeigen, mag ich diese am meisten, die laublosen Bäume, Stille und Menschenferne. Es muss Menschen hier geben, an einer Mauer lehnt noch die Leiter, benutzt zum Beernten der Bäume vielleicht, vielleicht bereit, dass wer die Mauer übersteigen kann. Kein […]

[Mehr →]

Augenweide · Reisebrief
·

Fließend übergehen

31.12.2017 · poliander

Was fließt, ist der Regen, manchmal auch Schnee. Das Jahr floss dahin, ein Bach, ein kleiner, dann größerer Fluss, ein Strom sodann, der in ein Delta überging, das Jahr wurde breit, der Weg vom Beginn zum Heute weit. Bald ist es zerflossen im Fluss der Zeit. An einem fernen Ort bereitet die Quelle sich vor, […]

[Mehr →]

Reisebrief
· · ·

Wohin mit den Gefühlen?

22.05.2017 · poliander

Sonntag: an der Bushaltestelle. Frau: telefoniert. Mädchen: langweilt sich. Frau: schiebt eine Scherbe unter die Seitenwand der Bushaltestelle. Wartender: geht hin, nimmt die Scherbe und trägt sie zum Mülleimer. Mädchen: schaut interessiert zu. Geht in die Bushaltestellenecke, schaut weiter. Ameisen: krabbeln aus einem Ameisenloch, das von Sand umgeben ist.

[Mehr →]

Reisebrief
· ·

Lastentransport

26.01.2016 · poliander

Früh um sechs am B.platz steht ein Transport an der Ampel, LKW mit zwei Hängern, und auf denen liegen Steine. Baustellenbedarf. Der Name des Transportunternehmens auf Wagen und Fahrerkabine: SISYPHOS. Elf Uhr vormittags in der U-Bahn zwischen den Stationen W.platz und A.burger Str. sitzt eine Frau Mitte dreißig, die den Jutebeutel an sich presst, dessen […]

[Mehr →]

Begegnung · Reisebrief
· ·

Poliander im steinernen Land (2)

05.10.2015 · poliander

„Seraphim“, sagte eine Stimme hinter meinem Rücken. Das war in Geghard, auch da gab es Augenblicke des Alleinseins. Das Land ist heiß, herb, trocken. Du hältst für glaubhaft, dass es Engel waren, die ihre Spuren auf den Schwellen hinterließen, die mit mächtigen Schultern an den Türstock stießen, dass der Fels barst, mit ihren Schultern, auf […]

[Mehr →]

Augenweide · Reisebrief
· ·

Poliander im steinernen Land (1)

20.09.2015 · poliander

Der Unerreichbare             Von Norden unerreichbar: er und sein Bruder Koordinaten: 39° 52′ 42“ N, 44° 34′ 34“ O

[Mehr →]

Reisebrief
·

Kunst und Landwirtschaft geballt in Zehlendorf

12.08.2015 · poliander

Liebe Erhitzte, Hundstage und Schnuppennächte! Wir waren noch in keinem Land, in dem wir sie nicht gesehen haben, geschweige denn, dass wir in einem bundesdeutschen Bundesland gewesen wären, wo wir sie hätten vermissen müssen: Ballen. Kein landwirtschaftliches Produkt oder Zwischenprodukt ist näher an der Kunst als: Ballen. Ballen aus Stroh, je nach Verwendungszweck ummantelt mit […]

[Mehr →]

Reisebrief
· ·

Beschuhte Erfurterin bei den Barfüßern

25.07.2015 · poliander

Drei Arbeiter in orangefarbenen Westen standen vorm verschlossenen Chor der Erfurter Barfüßerkirche, als Poliander im windigen Juni vorbeikam. Ein Relief über der Tür: Der bis auf Beine und Rumpf zerstörte Christus erhebt sich über das umgestürzte Kreuz, Gottvater schaut ihm zu, die Stifter zeigen selbst kopflos noch Andacht. „Entschuldigung, waren Sie schon mal da drin?“

[Mehr →]

Reisebrief
· · ·

Morgendliche Straße

20.05.2015 · poliander

Morgendliche Straße. Jogger laufen woanders. Das ist kein Park hier, kein Gehölz. Wer hätte gemeint, dass Splitt so riecht. Er knirscht unter den Sohlen, wo sonst, es ist still genug: das Knirschen zu hören und das Rauschen der Hochstraße, die man nicht sieht: an diesem Ort- Ohh, can’t anybody see– Die Orte existieren.

[Mehr →]

Reisebrief