Polianders Zeitreisen

Polianders Zeitreisen header image 1


Ich weiß nicht, was ich weiß

16.09.2015 · poliander

Ulrike Gramann liest neue Texte am 2. Oktober 2015, 19:30 Uhr in der Ausstellung “” Evangelische Akademie Meißen, Freiheit 16, 01662 Meißen Koordinaten: Evangelische Akademie

[Mehr →]

Buchstabenfracht

Buchnacht

22.05.2015 · poliander

Jetzt eben habe ich die Fotografien noch einmal aus der Schublade geholt. Sie beunruhigen mich, trotzdem betrachte ich sie oft. Auf beinah keiner sieht man ein ganzes Gesicht, man sieht ein Kinn, eine Schulter, einen tätowierten Nacken. Nur einer der jungen Männer hat sein Gesicht voll in die Kamera gehalten. Kluge Augen, eigentlich. Erst wenn […]

[Mehr →]

Buchstabenfracht
· ·

O Pferd. Oder: Die Sprache

03.04.2015 · poliander

Brüder Grimm: Die Gänsemagd Es lebte einmal eine alte Königin, der war ihr Gemahl schon lange Jahre gestorben, und sie hatten eine schöne Tochter. Wie die erwuchs, wurde sie weit über Feld an einen Königssohn versprochen. Als nun die Zeit kam, wo sie vermählt werden sollten und das Kind in das fremde Reich abreisen mußte,

[Mehr →]

Begegnung
· ·

Osten. Verschränkte Lektüren

13.03.2015 · poliander

– es ist das Fahren, was P. so gern hat, fahren durch die Zeit, die wintergegerbten Wiesen, beinahe wie Steppen erscheinend am Rand der Strecke, felderweise die gerade aufgegangene Saat, handhohes Grün unterm bewegten Himmel, über den die Wolken fahren.

[Mehr →]

Begegnung · Buchstabenfracht
· ·

Poliander Vorbotin lädt ein: entzünden und erinnern, Scherben mitbringen

14.01.2015 · poliander

Poliander Vorbotin kündigt an und lädt herzlich ein: “Entzünden und erinnern” Else Gold und Ulrike Gramann sprechen über die Zeitschrift “Das Zündblättchen. Überelbsche Blätter für Kunst und Literatur”. Ulrike Gramann liest aus ihrem . am 3. Februar 2015, um 19 Uhr in der Inselgalerie Berlin, Torstraße 207, 10115 Berlin

[Mehr →]

Buchstabenfracht
· · ·

Poliander liest: Pomonas Geschichte

31.05.2014 · poliander

“In dem Jahr arbeitete ich in einem Call-Center. Ich befragte Menschen zu Postdienstleistern, Schmerztabletten und Rasierapparaten. Man brauchte natürlich eine gewisse Stressresistenz, doch im Grunde war es keine schlimme Arbeit. Man meldete sich heute bei der Studioleitung und konnte morgen eine Schicht arbeiten. Meldete man sich übermorgen nicht mehr, weil man die Lust verloren hatte […]

[Mehr →]

Buchstabenfracht
· ·

Cross-border: Folgen Sie dem Rat der netten Dame

20.08.2013 · poliander

Eine nette Dame führt die Aufsicht. Sie steht vor jenem gläsernen Würfel, in dem Poliander und ich jene Lichtinstallation von Rosalie vermissen, die jahrelang den Karlsruher Südwesten erhellte. Es ist vor 11, die Dame erzählt P. und mir von ihrer Arbeit als Aufsicht im Zentrum Kunst und Medientechnologie Karlsruhe. Interessant sagt sie, viele Leute, viel […]

[Mehr →]

Reisebrief
· ·

In Braunschweig willkommen sein

08.06.2013 · poliander

Lisa Simpson mit der sternförmigen Frisur und ihren weit aufgerissenen Augen schaut über eine ganze Schaufensterriege braver Handpuppen hinweg. Ausgesetzt wirkt das kluge Mädchen aus der Zeichentrickwelt am Steinweig in der Braunschweiger Innenstadt, die zu neunzig Prozent zerstört wurde im letzten Weltkrieg und Stadtvätern und Investoren zum Trotz, ihr neues Gesicht noch nicht recht gefunden […]

[Mehr →]

Begegnung
· · ·

Kleine Straße neben der Autobahn

13.12.2012 · poliander

P. ging durch die kleine Straße gleich neben der Stadtautobahn, kam ein unrasierter Mann entgegen. Lachte, streckte P. die Hand hin, P. fasste zu und grüßte freundlich. Der Mann versprach sich mehr. Um ehrlich zu sein, er sah nicht sonderlich frisch aus. P. zischte ihn an, er verschwand in einem der Eingänge. Im Haus daneben […]

[Mehr →]

Reisebrief
·

Liebes Hansaviertel, guter John Cage

26.04.2012 · poliander

Heute ist ein gerader Tag. An geraden Tagen können alle, die John Cage in der Akademie der Künste besuchen, in das Zimmer mit der nachgebauten Installation 33 1/3 gehen und aus den Schallplatten wählen, die auf schmalen Leisten an den Wänden stehn. Auf jeden Plattenspieler im Raum, es sind sechs, wird eine Platte gelegt, jeder […]

[Mehr →]

Reisebrief
·