Polianders Zeitreisen

Polianders Zeitreisen header image 1


Nicht nur im Radialsystem: Cosi fan tutte

19.02.2015 · poliander

Mozarts „Cosi fan tutte“ im Berliner Radialsystem: Über das große Projekt, die Idee der Mezzosopranistin Cornelia Lanz und die Umsetzung gemeinsam mit Menschen, die vor dem syrischen Bürgerkrieg geflohen sind, mehr, sobald wir das Stück mit Augen gesehen und Ohren gehört haben. Bis dahin schauen Sie selbst: Cosi fan tutte 21. und 22. Februar 2015 […]

[Mehr →]

Augenweide · Ohrenschmaus
· ·

Polianders Lieblingsbuch 2014

23.01.2015 · poliander

Wörter oder Unwörter des Jahres 2014, unheilvoll klingen sie alle. „Schwarze Null“ kam nur auf Platz 2, „Götzseidank“ auf Platz 3, und zwar beides nicht beim Wettbewerb ums „Unwort“. P. schlägt „Unwort“ als Unwort des Jahrzehnts vor. Auf Platz 2 kommt ein Satz des Jahres 2014: „Ist (Name eines Fussballers) der deutsche Erlöser?“ P. fragt […]

[Mehr →]

Erregung
· · ·

Warum Grimm?

07.07.2014 · poliander

Warum Grimm? Althochdeutsch hieß das grim, auch grimmi, ein dem West- und Nordgermanischen gemeinsames Wort, sagen die Brüder, grim, das gibt es altsächsisch, angelsächsisch, altfriesisch und so weiter, sagen die Brüder auch. Sagen heißt hier: Sie schrieben es. Wäre die Schrift nicht schon in der Welt gewesen, die beiden Brüder hätten sie erfunden.

[Mehr →]

Buchstabenfracht
· ·

Die Verehrte

17.11.2013 · poliander

Poliander Theatergängerin, glühend auf billigen Plätzen, im deutschen Theater kostete die Restkarte 3 Mark, den Platz suchte man sich selber. Die achtziger Jahre: Alexander Lang inszenierte „Dantons Tod“, sofort legendär spielte Christian Grashof darin Danton und Robespierre, ja, das geht, sofort verliebt waren alle in die Stimme von Margit Bendokat, Marion. Sofort verehrte jede Julie, […]

[Mehr →]

Erregung
· ·

Über alles gelobtes Land: Jerusalem

26.07.2013 · poliander

Als David die Burg Zion eroberte, war Jerusalem bereits alt. (Simon Sebag Montefiore)

[Mehr →]

Ausgrabung
· ·

Rauscherzeugende ästhetische Genüsse

02.11.2012 · poliander

Wäre Berlin die Welt, läg er an ihrem Ende: ein Garten ganz im Nordwesten, in Heiligensee, an der Wildbahn, an der Hasenfurt, zwischen Bäumen, kleinen Straßen und Flurstücken von absurder Namensschönheit. Haltestelle Bekassinenweg. Die Bekassine ist der Vogel des Jahres 2013, man nennt sie auch Meckervogel und Himmelsziege. P. weiß nicht, ob es am Bekassinenweg […]

[Mehr →]

Erregung
· ·

Blauer Klang mit flottem Achter

21.09.2012 · poliander

Oberrheinebene, Sommer, an einem schwülen Abend in der Insel. Ja, in, nicht auf. Gelbe Wolken ballten sich, fern überm Rhein ein Wetterleuchten. Poliander ging in die Musik. Lesen Sie selbst: Blaues Kleid und frisch blasender Kornettist. Klassisch-moderne Besetzung zu acht Instrumenten. Schüchterne Tonsetzerinnen und frohe neue Ohren. Tanzende Tulpen und aus der Bretagne angereiste Wellen. […]

[Mehr →]

Ohrenschmaus
· ·

Güter des täglichen Bedarfs (Lesen 1)

04.08.2012 · poliander

Kurz vor Ladenschluss: P. braucht dringend ein Buch. Seitlich die Tür geht auf. Herein ein Junge, ungefähr zehn, geht zielstrebig zur Kasse. Die Buchhändlerin sieht ihn und greift unter den Ladentisch. Sie schiebt vier dicke Bücher nacheinander zu ihm herüber. Der Junge prüft jedes und nickt. Poliander hat ein Buch gefunden und eilt zum Ladentisch.

[Mehr →]

Schönste Stellen
·

Schöne Bücher, sag ich

06.07.2012 · poliander

An seinem dreißigsten Geburtstag setzte Lucky Luke seiner großen Suche ein Ende und klopfte an die Tür des berühmten Therapeuten in der Tunalı-Hilmi-Straße. Selma öffnete. eine Frau wie ein Verbotsschild: „Hier darf man nicht rauchen“, sagte sie. „Wer raucht denn hier?“ Selma bemerkte, dass die Maltepe, die aus Lucky Lukes Mundwinkel hing, gar nicht brannte. […]

[Mehr →]

Begegnung
· ·

Auf Kolonos zum letzten Mal

05.05.2012 · poliander

Zum letzten Mal Auf Kolonos. Das heißt: Ödipus ist gegangen. Das heißt: Die letzte Vorstellung ist gewesen, liebe Leserin, lieber Leser, mindestens für diese Spielzeit. Das kleine Haus, der Saal nicht einmal ausverkauft, im großen Haus nebenan: Don Giovanni, nichts gegen Don Giovanni, nichts gegen Mozart, nur dass die Opernbesucher so befremdet schauen, dass P. […]

[Mehr →]

Reisebrief
· ·