Polianders Zeitreisen

Polianders Zeitreisen header image 1


Übergang soll gelingen

31.12.2018 · poliander

Alle gehen.

Eine wacht.

Dunkelheit. Eine Rakete zischt über den Horizont. Die Tiere sind unruhig in ihren Ställen, Zimmern, Hütten. Hand legt ihnen Futter hin, Hand gibt frisches Stroh, kleine Hand streicht ihnen durchs Fell.
Raketen zischen in die Höhe. Vögel schrecken, fliegen auf, lassen sich wieder nieder. Die einen haben Nester, die andren Höhlen. Sitzen an Dachrinnen, trinken draus, ducken sich ab.

Die Vögel sehn das alte Jahr vorbeiziehn, mit letztem Geblitz und Geschrei.

Die Nacht wird dunkler und greller, als Blitzen und Knallen sie erhellt. Korken verpuffen in die sichere Hand der Champagnerkennerin, Korken knallen am Ohr des Säufers vorbei. Oben gleißt es, unten treibt Dampf. Regen spritzt auf wasserfeste Jacken, zu viel Stress, als dass eine Wassersäule sich verfestigen könnte.

Hinterm Haus knurrt etwas, murrt wer. Im Holundergestrüpp wird wer sichtbar, unterm Eichbaum raschelt es, in den Eiben Bewegung. Licht rieselt durch die hängenden Gärten der Birken. Da hebt sich was, nicht Mensch nicht Tier, nicht Fisch nicht Vogel, hat Pelz und hat Gefieder, hat Schuppen und Nägel. Ist nicht tätowiert, ist nicht  gepierct, hat noch nicht gegessen, noch nichts getrunken, hat nicht geduscht, hat Blut und Schleim der Geburt nicht von der Haut gestreift. Knurrt, murrt, weint und greint, brummt und summt, quietscht laut und witscht davon. Es hat keinen Schlüssel, aber schlüpft durch die Tür. Atmet durch. Wirft ein paar Flaschen um, in denen noch Raketen stecken, die zünden gleich und rasen davon. Der Eigentümer der Raketen, das alte Feierbiest, schaut verdutzt auf den Kaminzünder, bis ihm die Finger versengt sind.

Das neue Jahr knurrt, murrt, kichert aus dem Laub, wo das alte verwest und verschimmelt, das neue grinst über der roten Asche der Feuerwerkskörper. Hält sich die Ohren zu, besinnt sich, gibt das Gehör frei und schaut sich um.

WER SIEHT MICH?

Ich bin das neue Jahr, hab kein Kleid, und die Schuhe werden rasch zu eng, brauch neue und neue und neue, aber wenn’s drauf ankommt, geh ich auch barfuß durch die Zeit.

Ich hab keine Kreditkarte, ich geb keinen Kredit, sag dir nicht, wer du bist oder was und warum, hab dich nicht gezählt und nicht die Haare auf deinem Kopf. (Das macht wer anders.) Ich bin nicht da, dich ins große Buch einzuschreiben.

Denn ich bin dein neues Jahr, geh los ins Ungewisse. Schlaf deinen Rausch schneller aus, mach hin! Auf auf, komm folgen, denn du! musst! mir! doch! hinterher!

Koordinaten: 2019

Begegnung
· · ·

0 Antworten bis jetzt ↓

  • Es gibt keine Kommentare bis jetzt...Trete Sachen weg, die vom Formular runterfallen.

Hinterlasse ein Kommentar