Polianders Zeitreisen

Polianders Zeitreisen header image 1


Großes Gebet, um das Abendland vor dem Stumpfsinn zu bewahren

21.12.2014 · poliander

Polianders Gebet

Oh Algebra, oh Algebra
Ooh Xylophon, oh Xylophon

Oh Algebra, oh Algebra
Oh Alchimie, ohoh Chemie

Aldebaran, Aldebaran
Alpha Tauri, Alpha Tauri
Oh Beteigeuze, Achselhöhle des Orion
Oh Beteigeuze, Beteigeuze

Oh Algorithmus, Algorithmus, Algorithmus, hey!
Oh Algorithmus, der du nach al-Chwarizmi benannt bist, bitte für uns!
Bitte für uns!

Lyrik, Logik, Lyrik, Logik
Oh Xylophon, oh Xylophon
Ach, Palindrom, ach Palindrom
Epiphanie, Epiphanie, Epiphanie, Epiphanie

Azur, Elixier, Azur, Elixier, oh Nadir, oh Nadir
Ach Altair, du fliegender Adler, ach Altair

Wega, oh Wega, Wega, oh Wega,
Adlerin, die du herabstürzt, Alpha Lyrae du

Almanach, Almanach
Algebra, Algebra, Aldebaran, Aldebaran
Sing zur Laute, sing zur Laute, riech den Safran, riech den Safran
Demokratie, Demokratie

Ziffer, Ekstase, Ziffer, Ekstase
Safran, Narzisse, Safran, Narzisse

Zodiak! Zodiak!
Oh Nadir, oh Nadir

Oh Azimut, oh Azimut
Theodolit, Theodolit

Schlummre im Delta, schlummre im Delta
Oh Rhinozeros, oh Rhinozeros
Ach Karaffe, ach Giraffe, oh Azimut, oh Azimut
Oh Fomalhaut, oh Fomalhaut

Freundliche Dämonen, freundliche Dämonen
Steht uns bei, steht uns bei

Ellipse, Ellipse, Ellipse, Ellipse
Azur, oh Chiffre, Azur, oh Chiffre
Dort im Zenit, dort im Zenit
Xylophon, Xylophon…

Et cetera et cetera et cetera

***

Anwendung: Zu singen morgens oder abends, bei Sonnenauf- und Monduntergang, bei klarem Sternenhimmel,  Wetterlagen jeder Art, zu allen Uhrzeiten, ganz besonders aber,  wenn Überredung durch Widersacher von Demokratie und geistiger Freiheit droht. Beliebig oft anzuwenden und fortzusetzen bis Besserung eintritt.

Koordinaten: Wörter aus dem Arabischen und Griechischen, teilweise über mehrere Sprachen ins Deutsche gekommen. Wörterbücher, wir danken euch und denen, die euch erschufen.
Polianders Name: aus dem Griechischen. © für das Gebet: Ulrike Gramann

Buchstabenfracht
· · ·

Lesen: MONAliesA bleibt!

17.12.2014 · poliander

MONAliesEn geben nicht auf.

Nicht aufgeben, MONAliesEn!

Kurze Rede, klarer Sinn:

Die Leipziger feministische Bibliothek MONAliesA hat im letzten Sommer ihre Räume wieder eröffnet, nachdem sie von Schließung bedroht war. Gelungen ist das mit großem Einsatz der Leipziger Aktivistinnen und von Spenderinnen und Spendern. MONAliesA ist eine Bibliothek mit mehreren Zehntausend Büchern und anderen Medien, regelmäßigen Öffnungszeiten und kontinuierlichem Veranstaltungsangebot für Mädchen und Frauen.

Der dauerhafte Weiterbestand dieses Projekts bedarf jedoch auch der Förderung durch die Stadt Leipzig, die sich international als Literaturstadt profilieren will. Trotz anfänglich positiver Signale des Kulturamts, so berichten die MONAliesEn, wurde die Bibliothek jedoch nicht in die Liste fördeurngswürdiger Projekte für 2015 aufgenommen.

Was dagegen zu tun ist, hier: Fragt nach, beschwert euch!

Koordinaten: MONAliesA im Leipziger Haus der Demokratie

Erregung

Raumstation im Kosmos der Klänge

06.12.2014 · poliander

Klangstuhlrückenreihe

Dreimal Rückgrat und Knochengerüst für das spätere Klanggestühl warten am Fenster. Foto: Ulrike Gramann

Augen zu und losfliegen. Die Geräusche Berlins bleiben zurück, wenn ein Klang hinter P.s Rücken beginnt, zwischen den Schulterblättern startet, aufwärts wandert, sich ändert, in Bewegung umsetzt, weil die Fläche, auf der P. sitzt, beginnt zu schwingen, die Lehne vibriert. Oben singt eine Melodie. Das hier ist etwas vor, nach oder neben der Musik: elementar, aber ohne Gewalt. [Mehr →]

Begegnung
· ·

Heim:Weh West:Berlin

01.12.2014 · poliander

West:berlin im Osten

West:berlin im Osten

Das Jahr der 25 Jahre geht hin. Jedes Ost- und DDR-Thema ist von vorn bis hinten beredet, wie schon vor 20, 15, 10 und 5 Jahren, jedes Klischee  ist zum hundertsten Mal gedreht, gewendet, beschrieben. Alle haben ihre Geschichte erzählt und wieder erzählt, analysiert, und die Geschichten, die weggelassen werden, sind auch immer noch die gleichen. Und aber und aber/mals klagen selbst die Missys, die Ostlerinnen unter ihnen erzählten erzählten erzählten, was das Zeug hielte, und nur die Westler_innen hörten nicht hörten nicht hörten nicht zu.

Getretner Quark wird breit, nicht stark.

P. findet, dass die Westlersozialisierten endlich mal mehr Geschichte/n erzählen sollen. Genießen und schweigen, sagt P., ist auch eine Technik, die Sache in der Hand zu behalten und selbst nichts preiszugeben. P. und P.s Gefährte finden im November 2014 endlich  [Mehr →]

Ausgrabung
· ·

Berlin ein Dorf

23.11.2014 · poliander

Annenkirche

Annenkirche

In jedes Dorf gehört eine Dorfkirche. Diese hier wurde als Holzbau errichtet, das war so zwischen 1215 und 1225. (Berlin gab es noch nicht, wenn von dessen Geschichte die Rede ist, wird immer gleich auf Cölln verwiesen.) Das Dorf Dahlem war da auch nicht aktenkundig, aber slawischsprachige Leute gab es schon in der Gegend, deutschsprachige kamen, “Assimiliation” nennt man das, “Ostkolonisation” nennt man das, neutral auch gern: “hochmittelalterlicher Landesausbau”, hier also: einer sagt so, einer sagt so. [Mehr →]

Schönste Stellen
· ·

Gerechtigkeit für berühmte Männer

20.11.2014 · poliander

Kollege: Mich regt der Biermann nicht auf.
Poliander: Du hast halt nicht im Osten gelebt.
Kollege: Stimmt.
Poliander: Mannmann, vom strammen Kommunisten zum strammen Antikommunisten.
Kollege: Renegat halt.

[Mehr →]

Erregung
· ·

Polianders Nachtfahrt (9. November)

09.11.2014 · poliander

(8. November) Und abends der Mond, steinerner weißer Ballon am Himmel, gerade nicht mehr voll, riesig nah am Horizont. Dresden: Ankunft am goldblauen Tag, dreh den Blick zur berühmten Silhouette. Wie sah die Stadt aus, vor zwei drei Jahrzehnten! – P. hats vergessen. Schöne Stadt, Literaturstadt, das muss P. jetzt unbedingt sagen, P. war so fremd, drei vier Jahrzehnte, /Umschlag/ fremd geht P. über die Messe, Literaturmesse/ Umschlag/ [Mehr →]

Erregung
· ·